Die Idee

 

Jugendliche nehmen für einige Stunden des Tages am Leben eines anderen Menschen teil und lernen so seinen Beruf, seinen Alltag und sein Denken kennen.

Sie treffen auf Dachdecker oder Erzieherinnen, auf Geschäftsführer eines Unternehmens oder Angestellte, auf Bäcker oder Bootsbauer, sie treffen auf Gleisbauer oder Glaser, auf Beamte oder Kreative, auf Ärzte oder Tierpflegerinnen, auf Mechatronikerinnen oder Verkäufer.

Sie schauen ihnen über die Schulter. Sie begleiten sie bei ihrer Arbeit, auf dem Weg dorthin, in ihrer Freizeit. Besucher und Besuchte  arbeiten und essen gemeinsam, sie sprechen über den Tag, über die Freude am Beruf, über den Stellenwert des Berufes im Leben.

Die Jugendlichen treffen immer auf einen Menschen, der mit seiner Arbeit glücklich ist.

Die Begegnungen sind individuell und persönlich. Es sind immer zwei Menschen, die sich treffen und in einen Dialog miteinander treten: Der Jugendliche (Besucher) und der besuchte Tagespate.

Damit jeder Jugendliche mehr von der Vielfältigkeit der Berufswelt erfährt, besucht er im Projekt nicht nur einen, sondern mehrere Tagespaten.

Das Projekt richtet sich  vor allem an benachteiligte Schüler/innen, die am Übergang zwischen Schule und Beruf stehen.

Nach 2 erfolgreichen Jahren ist es leider nicht gelungen, „Ein Tag im Leben von …“ ein weiteres Mal zu finanzieren. Wir müssen daher  eine Projektpause auf unbestimmte Zeit einlegen. 

 

„Wir halten das Projekt für wundervoll.“

Dr. Michael Simonet, Andreas Mohn Stiftung.

 

 

Logo_startsocial_rgb_72dpi

"Ein Tag im Leben von ..." ist mit einem Beratungsstipendium von start social ausgezeichnet worden.

button kontakt button newsletter